Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu analysieren und stetig zu verbessern. Wenn Du fortfahrst, nehmen wir an, dass Du mit der Verwendung von Cookies auf 1truck.tv einverstanden bist. Du kannst den Analysedienst jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbedingungen.
VERSTANDEN

Postbus bestellt über 100 Solaris Busse

Im Februar dieses Jahres unterschrieb Solaris mit der Österreichischen Postbus AG, dem größten Busunternehmen in Österreich und Marktführer im regionalen Buslinienverkehr, einen Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 106 modernen, umweltfreundlichen Bussen. Potenzielle Bestellungen sollen im Zeitraum 2022-2025 aufgegeben werden, wobei auch eine Verlängerungsoption bis 2028 vereinbart wurde. Unter den Bussen, die vom Kunden abgerufen werden können, befinden sich bis zu 24 neue emissionsfreie Urbino 9 LE electric und bis zu 82 wasserstoffbetriebene Urbino 12 hydrogen.

Die im Rahmenvertrag angebotenen Solaris-Wasserstoffbusse sind die innovativsten Fahrzeuge des Herstellers. Dank ihrem außerordentlich leisen Betrieb und der Tatsache, dass sie lokal keine Emissionen verursachen, werden die Busse zunehmend beliebter unter europäischen Verkehrsbetreibern. Der unterschriebene Rahmenvertrag ist bereits ein weiterer Vertrag über Wasserstoffbusse zwischen der Österreichischen Postbus AG und Solaris. Der letzte Vertrag vom Februar 2021 sah u. a. eine Lieferung von bis zu 40 Solaris Urbino 12 hydrogen vor.

Energie, mit der die Busse angetrieben werden, kommt aus den 70 kW starken Brennstoffzellen. Sie wird in der umgekehrten Elektrolyse erzeugt und dann dem Antrieb direkt zugeführt. Der Antrieb besteht aus einer Achse mit E-Motoren. Die einzigen Nebenprodukte dieses Prozesses sind Wärme und Wasserdampf. Der für den Antrieb notwendige Wasserstoff wird gasförmig in fünf Tanks mit einer Gesamtkapazität von 1560 l gespeichert, die auf dem Dach montiert sind. Darüber hinaus wird jedes der bestellten Fahrzeuge mit einer Solaris High Power-Batterie ausgestattet.

Der Vertrag sieht auch die Möglichkeit des Abrufs des Urbino 9 LE electric vor, des jüngsten Mitglieds der elektrischen Solaris-Familie, das seinen Erstauftritt im September 2021 hatte. Dieses vielseitige Modell wurde so konzipiert, dass es an die Zulassungsanforderungen sowohl der Fahrzeugklasse I als auch der Klasse II angepasst werden kann. Es stellt daher ein exzellentes Bindeglied zwischen dem Stadt- und Vorortverkehr dar. Dank seiner kompakten Abmessungen wird es auf steilen Strecken oder in engen Kurven in den österreichischen Bergen bestens zurechtkommen. Die angebotenen 9-Meter-Busse werden über einen elektrischen Zentralmotor verfügen. Der Antrieb wird mit Energie aus einem Satz von Solaris High Energy-Batterien mit einer Gesamtkapazität von ca. 280 kWh versorgt und der geräumige Businnenraum wird Platz für mindestens 65 Fahrgäste bieten. Dank der modernisierten Konstruktion im Heck des Busses wurde mehr Kopffreiheit erreicht, was sich positiv auf die Reisequalität auswirken wird.

Solaris ist in Österreich seit 2003 vertreten und inzwischen hat es dorthin über 400 Busse in 40 Städte ausgeliefert. Knapp 70 davon sind emissionsfreie Fahrzeuge. Sowohl die Solaris Urbino 12 hydrogen als auch die 9 Meter langen Urbino electric gewinnen allmählich immer mehr neue Kunden, nicht nur in Österreich. Seit der Premiere des Urbino 12 hydrogen im Juni 2019 sicherte sich Solaris damit bereits Aufträge aus Tschechien, Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, Polen, Italien und Schweden. Die ersten Urbino 9 LE electric werden hingegen schon bald auf die Straßen polnischer und italienischer Städte rollen.



Mobilität der Zukunft

NEWS