Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite zu analysieren und stetig zu verbessern. Wenn Du fortfahrst, nehmen wir an, dass Du mit der Verwendung von Cookies auf 1truck.tv einverstanden bist. Du kannst den Analysedienst jederzeit deaktivieren. Weitere Informationen findest Du in unseren Datenschutzbedingungen.
VERSTANDEN

Alle guten Dinge sind T7

Mit der neuesten Generation des legendären Multivan machen die Strategen von VW einen Schritt in eine neue Richtung. Anstatt das Fahrzeug als „Crowdpleaser“ also quasi Mädchen für alles zu konzipieren, setzt man auf ein neues Konzept: Jedem Einsatzzweck sein Fahrzeug. 

So wird der T7 nun, nicht zuletzt aufgrund der neuen Basis des Modularen Querbaukastens, nicht mehr als Nutzfahrzeug vermarktet, sondern als komfortabler, moderner und nachhaltiger Family Van oder Luxus Shuttle. Der T6.1, der weiterhin im Programm bleibt, soll die Seite der Nutzfahrzeugliebhaber abdecken. 

Optisch sprechen die VWN Designer von Parallelen zu T3 und T4, so soll beispielsweise die den Körper umfassende horizontale Charakter Linie an den T3 erinnern, also an die erste Generation des Bulli als Multivan. Eben dieses Seitenlinienorgan trennt im zweifarbig lackierten T7 mit einer serienmäßigen Chromleiste die beiden Farbbereiche. An den T4 soll die nach vorn gezogener Motorhaube erinnern, all das liegt wohl im Auge des Betrachters. Sicher ist, dass sich der neue Multivan mit seinem ganz eigenen Look in die neue Bulli Dreifaltigkeit einordnet, zwischen dem T6.1 Nutzfahrzeugbruder und dem 2022 in Serie gehenden rein elektrischen ID.BUZZ.

Knappe Maße statt Masse

Der neue Multivan legt Wert auf sein Gewicht und seine Umfänge. Durch seine neue Basis ergeben sich neue Proportionen, endlich geht der Bulli mit knapp 1,9 Metern Höhe auch in knapp bemessene Parkhäuser, ohne dabei Platz im Innenraum zu verlieren, wenn auch auf Kosten der Bodenfreiheit. Zusätzliches Raum(schiff)gefühl schafft das neue Panorama Glasdach. Insgesamt ist bereits die Grundversion etwas länger und auch breiter als der Vorgänger geworden: Ohne die optional elektrisch anklappbaren Außenspiegel misst er 1.941 mm Breite 4.973 mm Länge und bis zu 1.907 mm Höhe. Vor dem Schritt auf die Waage muss sich der T7 nicht fürchten, er ist trotzdem um ein gutes Stück leichter als sein Vorgänger, was unter anderem auf die Umstellung von Stahl- auf Aluminiumkomponenten zurückzuführen ist. Ohne dem Vorgänger und seinem Gewicht hier zu nahe treten zu wollen, zwischen T6.1 und T7 in ihren jeweils leichtesten Varianten liegt eine Differenz von 204 kg oder 9,5 Prozent.

Klimafreundliches Ausflugsmobil

Ebenfalls neu für einen Bulli: Erstmals gibt es ihn auch als Plug-in-Hybrid, so wird der Multivan eHybrid in der City zum Zero Emission Vehicle ohne dabei auf die Möglichkeit weiterer Ausflüge verzichten zu müssen. Die E-Maschine und der effiziente Turbobenziner entwickeln zusammen eine Systemleistung von 160 kW/ 218 PS. Die Lithium-Ionen-Batterie des Multivan eHybrid hat eine Nettokapazität von 10,4 kWh. Mit diesem Energiegehalt kommt der neue Multivan eHybrid auf eine äquivalente elektrische Reichweite von 46 bis 50 Kilometern, gesamt schafft der Multivan eHybrid je nach Ausstattung bis zu 700 Kilometern laut WLTP.

Parallel zum Plug-in-Hybridantrieb gibt es den frontgetriebenen Multivan zur Markteinführung mit zwei Vierzylinder-Turbobenzinern. Sie sind 100 kW/ 136 PS und 150 kW/ 204 PS stark. Der Multivan 1.5 TSI mit 136 PS kommt auf einen kombinierten NEFZ Verbrauch von 6,7 bis 6,61/100 km; für den 2.0 TSI mit 204 PS ergeben sich 7,7 bis 7,6 1/100 km.

Alle Antriebsversionen sind serienmäßig an ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) gekoppelt. Das 6-Gang-DSGdes eHybrid ist ein speziell für den Plug­ in-Hybridantrieb entwickeltes Getriebe, für die TSI-Versionen und einen im nächsten Jahr folgenden Turbodiesel (TDI) mit 110 kW/150 PS kommt ein 7-Gang­ DSG zum Einsatz. Geschaltet werden die Getriebe erstmals im Multivan by wire und damit hochkomfortabel über einen kleinen DSG-Schalttaster in der Instrumententafel.

Alle(s) an Board

Auch an Fahrgästen und/oder sperrigem Ladegut muss nicht gespart werden, mit bis zu sieben Einzelsitzen ist der neue T7 gut bestuhlt und jetzt, ohne die unhandliche Bank auch schnell wieder sitzplatzreduziert, wenn weniger Menschen und dafür beispielsweise unhandliches Sportmaterial transportiert werden soll. Falls der Raum mal doch nicht reicht und das Segelboot oder Reitpferd auf Reisen gehen soll, klappt auch das dank der Anhängelast von bis zu 2.000 kg.

Besser als jeder Beifahrer

Mit seinen deutlich erweiterten Assistenzsystemen wird der Mutlivan zum vorausschauenden Travel Buddy. Je nach Ausstattung sind es mehr als 20 Systeme. Stets serienmäßig: das Umfeld-Beobachtungssystem „Front Assist" inklusive Fußgänger- und Radfahrererkennung, eine Ausweichunterstützung, ein neuer Abbiegeassistent, die Verkehrszeichenerkennung, der Spurhalteassistent „Lane Assist" und die Geschwindigkeitsregelanlage. Zu den optionalen Systemen gehört der neue ,,Travel Assist", der das teilautomatisierte Fahren von O bis 210 km/h ermöglicht. Hier verschmelzen die vorausschauende automatische Distanzregelung „ACC" und der „Lane Assist" zu einem System. Erstmals öffnet der neue Bulli auch optional auf Fußbewegeung die Heckklappe. Teil des neuen Interieurs ist auch die Instrumententafel - eine ergonomisch gestaltete und vernetzte Displaylandschaft, serienmäßig mit einem digitalem Cockpit ausgestattet. 

Bestellt werden kann er in den drei Ausstattungsversionen „Multivan", ,,Life" und „Style" sowie als Aktionsmodell „Energetic“. Das Aktionsmodell bekommt seinen Namen von der Spezial Lackierung "Energetic Orange" und ist an einen Plug-in­ Hybridantrieb mit einer Systemleistung von 160 kW/ 218 PS gekoppelt. Der Plug-in-Hybridantrieb kann alternativ auch in Verbindung mit den Ausstattungsversionen „Multivan", ,,Life" und „Style" bestellt werden. Optional steht für die Versionen „Multivan" und „Life" zudem der 204-PS-Benziner zu Verfügung. Alle Linien und Antriebe können in zwei Karosserielängen bestellt werden. Somit ergeben sich 18 verschiedene Ausstattungs-, Antriebs- und Karosseriekombinationen.


Mobilität der Zukunft

NEWS